Mittwoch, 24. Oktober 2018

Pilgerseelsorge Santiago de Compostela

"Ankommen und erwartet werden", so lautet das Motto für die deutschsprachige Pilgerseelsorge
in Santiago de Compostela.

Mit Dank an das Team veröffentlichen wir heute den für dieses Jahr letzten und "Zehnten Teambericht 2018" gerne hier


Mittwoch, 24. Oktober 2018

Deutschsprachige Pilgerseelsorge in Santiago de Compostela hatte zum
1. Mai begonnen und beendete am
16. Oktober 2018 wieder ihren Dienst

Auch in diesem Jahr konnten ab dem 1. Mai  bis 16. Oktober deutschsprachige Pilger wieder die Angebote
der deutschsprachigen Pilgerseelsorge in Santiago de Compostela nutzen.


Weitere wichtige Informationen und die interessanten Teamberichte finden sie auf dieser Internetseite.

Zum Abschluss wünschen wir allen Pilgerinnen und Pilgern, die sich auf den Jakobsweg gemacht haben oder deren Interesse
wir geweckt haben, es im nächsten Jahr zu wagen: „Buen Camino“ für Ihren Besuch in Santiago de Compostela!


KATHOLISCHE KIRCHE IN DEUTSCHLAND

Montag, 13. August 2018

Diese Orte sollten Sie als Katholik gesehen haben!

Das Internetportal "katholisch.de" und Herr Redakteur Kilian Martin berichten über fünf deutschsprachige katholische
Gemeinden im Ausland und haben in den Gemeinden nach "Geheimtipps" gefragt.

"Das Katholische Auslandssekretariat der Deutschen Bischofskonferenz hat eine klare Aufgabe: Seelsorge für Deutsche, die im Ausland leben. An dutzenden Orten weltweit sind dafür hauptamtliche Seelsorger stationiert. Viele dieser Orte sind zugleich beliebte Urlaubsziele der Deutschen. Wir haben in fünf dieser Gemeinden nachgefragt, was man in ihrer Stadt unbedingt sehen sollte, wo es sich gut genießen lässt und wie man den Weg zum deutschsprachigen Gottesdienst findet."

Wir danken katholisch.de für diese Veröffentlichung und freuen uns, Ihnen diesen Artikel vorzustellen:
Weiter:


Freitag, 6. Juli 2018

Sommer-Ausgabe unserer Zeitschrift "miteinander" ist erschienen

Heft 2 - 2018 unserer Zeitschrift "miteinander" (von Gemeinde zu Gemeinde - weltumspannend) ist erschienen.

Sie finden die Zeitschrift hier


Pater Nikodemus, Jerusalem

Montag, 19. März 2018

So kam die Religion in den Koalitionsvertrag

Wie ein gewitzter Mönch und ein scheidender Außenminister es schafften, ein Kloster in Jerusalem in den Koalitionsvertrag zu schmuggeln. Und welche Rolle die Religion sonst noch für die neue Regierung spielt

Ein Mönch war der Beste. 700 Lobbyisten sind beim Bundestag akkreditiert. Viele von ihnen haben versucht, Einfluss auf die Koalitionsverhandlungen zu nehmen. Der erfolgreichste aber ist keiner der geschmeidigen Anzugträger aus Berlin-Mitte. Es ist ein Benediktiner aus Jerusalem, der für ein Kloster kämpft, auf seiner Mission keine Positionspapiere verschickt, keine parlamentarischen Abende organisiert und nicht mehrmals wöchentlich im Politikertreff Einstein frühstückt. Ist Pater Nikodemus Schnabel mal zu Besuch in der Hauptstadt, spaziert er selbstverständlich im Mönchsgewand der Benediktiner durchs Regierungsviertel. Und trotzdem hat er es geschafft, sein Kloster, die Dormitio-Abtei in Jerusalem, im Koalitionsvertrag unterzubringen. Auf Seite 155, zwischen Afghanistan-Strategie und Zukunft der Bundeswehr, findet sich der seltsamste Eintrag des Regierungsprogramms:

Lesen Sie bitte hier weiter:


Jakobus - Schutzpatron Spaniens

Donnerstag, 22. Februar 2018

Die Pilgerfahrt nach Santiago

Manuel Santos Noya berichtet über die Pilgerfahrt nach Santiago, über den Historischen Rahmen der Entstehung, über die Entdeckung des apostolischen Grabes, über die Verbreitung des Jakobskults und vieles mehr ...

Wir danken Herrn Manuel Santos Noya für seinen Vortrag und veröffentlichen ihn sehr gerne komplett.
Bitte lesen Sie hier weiter.


Tagung "Kirche auf hoher See"

Freitag, 26.01.2018

Ökumenischen Fachtagung zum Thema Kreuzfahrtseelsorge in der Thomas-Morus-Akademie in Bensberg

„Kirche auf hoher See“

Unter diesem Titel fand vom 21. bis 23. Januar 2018 eine besondere Tagung in der Thomas-Morus-Akademie in Bensberg statt. Dabei ging es nicht, wie man bei dem Titel vielleicht vermuten könnte, um grundsätzliche Fragen zur aktuellen Situation der Kirche. Vielmehr trafen sich über 60 Bordseelsorger der evangelischen und katholischen Kirche zu ihrer ersten ökumenischen Fachtagung zum Thema Kreuzfahrtseelsorge. (...)

Lesen Sie bitte hier weiter: